Aktuelles

  Wie Juden am Mittelrhein gelebt haben, aber auch, wie sie unterdrückt, vertrieben oder gar vernichtet wurden, ist bislang nur fragmentarisch aufgearbeitet und in der Öffentlichkeit in der Region thematisiert worden. Bereits ab dem 10. Jahrhundert entstanden die ersten jüdischen Gemeinden in der Region. Ebenso weit reicht die unmenschliche Behandlung von Juden am Mittelrhein in der Geschichte zurück. Von Samstag, 18. Juni, bis Sonntag, 24. Juli, präsentieren insgesamt acht verschiedene Stationen in Bacharach und Oberwesel unter dem gemeinsamen Titel „Verluste…
  Die Zeit von April bis September ist ausgefüllt mit der Betreuung von Besuchergruppen, die nun wieder das Studien- und Begegnungszentrum für das Landjudentum in der ehemaligen Synagoge Laufersweiler besuchen können. Dies reicht von der ganzen Klassenstufe 5 des HJG Simmern, über Azubis der Fa. Continental bis hin zu vielen Erwachsenenbesuchergruppen und mehreren Gästen aus Israel/Südafrika. Ein besonderes Highlight sind die vielen Aktivitäten im Mittelrheintal, bei denen der Förderkreis aktiv beteiligt sein wird.   Bitte beachten Sie hierzu die…
  Die Landesarbeitsgemeinschaft der Gedenkstätten und Erinnerungsinitiativen zur NS-Zeit in Rheinland-Pfalz (LAG) veranstaltete 20 Jahre nach ihrer Gründung für die Mitglieder des Landtages einen parlamentarischen Abend, bei dem die Aktivitäten der LAG in Kurzreferaten vorgestellt wurden. Gleichzeitig wurde auch der Mitbegründer und derzeitige Vorsitzende des Sprecherrats, Dieter Burgard, aus seinem Amt und auch aus seiner Funktion als Beauftragter der Ministerpräsidentin für Jüdisches Leben und Antisemitismusfragen verabschiedet. Frau Dreyer, viele Minister,…
  Zum Tode von Hilde Weirich (1931-2022) „Nicht tot ist, wer im Herzen der Seinen fortlebt“ (Jüdisches Sprichwort) Hilde Weirich (rechts) im Gespräch mit Gisela Wagner bei der Päsentation des Gedenksteins in Stipshausen (2019) Foto: Hermann Mosel     Im Februar 2022 verstarb Hilde Weirich, im Jahre 1989 Gründungsmitglied des Förderkreises Synagoge Laufersweiler. Schon früh hat sie sich auch wegen ihrer eigenen Lebensgeschichte der Erforschung des lokalen jüdischen Lebens verschrieben und als Autodidaktin große Lücken in der regionalen…
Neue Zeiten erfordern neue Wege: In Zusammenarbeit mit der Initiative für Freizeit und Musikkultur (IFM) entstand im vergangenen Jahr die Wander-Ausstellung „Jüdisches Leben im Hunsrück“. BesucherInnen finden diese jedoch nicht im Museum sondern auf Marktplätzen und in belebten Einkaufsstraßen wieder. Es handelt sich um ein offenes Konzept, das die Präsentation in den öffentlichen Raum verschiebt, und damit den Zugang zur Ausstellung - nicht nur in Pandemie-Zeiten - so einfach wie möglich gestalten möchte. Seit Sommer 2021 tourte die Ausstellung zunächst durch die Nahe-…
  Am 25. Januar 2022 wurden im Berliner Abgeordnetenhaus die Obermayer-Awards vergeben. Die Preisverleihung findet jährlich im Rahmen der Veranstaltungen um den Internationalen Holocaust-Gedenktag statt. Ausgezeichnet wurden in diesem Jahr auch Christof Pies und der Förderkreis Synagoge Laufersweiler!       Zeichen für Toleranz, Verständnis und Respekt Mit dem Award würdigt die US-amerikanische Obermayer-Stiftung deutsche Bürger*innen und Organisationen, die sich für die Erinnerung, Bewahrung und Erforschung jüdischer Lokalgeschichte…
  Einige waren Nachbarn Die Monate November und Dezember 2021 sind ausgefüllt mit der Präsentation der Ausstellung des United States Holocaust Memorial Museum (Washington) mit dem Titel: "Einige waren Nachbarn. Täterschaft, Mitläufertum und Widerstand" Die Ausstellung beleuchtet die Rolle der ganz  "gewöhnlichen Menschen" in Deutschland und Europa bei der Durchführung des Holocaust, der im Hebräischen und in Israel Shoah (Katastrophe) genannt wird. Die Ausstellung ist in der ehemaligen Synagoge Laufersweiler (Kirchgasse 6, 55487 Laufersweiler) an…
  Erinnerung an 1700 Jahre deutsch-jüdische Geschichte Veranstaltungen und Online-Diskussion in Laufersweiler mit Abgeordneten: Erinnerung an deutsch-jüdische Geschichte – wozu und wie? Das Jahr 2021 steht im Zeichen des Jubiläums „1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland“. Zudem hat die UNESCO die SchUM-Städte (Speyer, Worms, Mainz) im Juli zum Weltkulturerbe erklärt und damit die Bedeutung jüdischen Lebens in unserer Region hervorgehoben.   Im Mittelpunkt der Geschichtswissenschaft stand nach dem 2. Weltkrieg und dem Holocaust meist das…
      Die Gründungsmütter-     und Väter in Koblenz   Foto: LAG                   Landesarbeitsgemeinschaft der Gedenkstätten und Erinnerungsinitiativen zur NS-Zeit in Rheinland-Pfalz 20 Jahre jung Erinnern für die Zukunft   Auf der 11. Informationstagung zur Gedenkarbeit in Rheinland-Pfalz der Landeszentrale für Politische Bildung in Mainz gründete sich am 1.4.2001 im  Landtag die Landesarbeitsgemeinschaft der Gedenkstätten und…
  Überraschungsfund: So geht es immer weiter!                           Frau Christa Wein aus Beltheim klingelte am 4.3.2021 an der Haustür und übergab eine Eintrittskarte zum Ball anlässlich der Einweihung der Synagoge in der Eifelstraße in Kastellaun am 6. August 1892. Beim Aufräumen im Archiv der Molkerei (heute "An der Molkerei") fand sie dieses kostbare Dokument. Dies ist umso bemerkenswerter, als die meisten solcher Dokumente zur Geschichte der…

Seiten