Neues Orts- und Familienarchiv

"Euch liebe Eltern, zum Abschied und aus Dankbarkeit" steht auf der Rückseite des Fotos vom 13.12.1935. Die Söhne Mirtel (links) und Hans (Yochanan) fliehen nach Palästina. Yochanan lebt heute (2020) in Haifa.

Ihre Eltern bleiben zurück. Der aus Galizien stammende Vater Moses Abraham wird anlässlich der "Polen-Aktion" vor der Reichspogromnacht nach Polen abgeschoben, seine aus Laufersweiler stammende Frau Clara musste zum 1.9.1939 Deutschland verlassen und ist  ihm nach Polen gefolgt. Dort sind beide verschollen.
 
Foto rechts: Die Enkelin von Hans (Yochanan) Tenzer, Gil Levanon aus Israel/Österreich, mit ihrer Mutter am 9.1.2019 auf "Wurzelreise" in Laufersweiler. Gemeinsam mit Kat Rohrer produzierte sie den Film "Back to the Fatherland", der das schwierige Verhältnis zwischen Deutschen und Israelis thematisiert. Ihr Großvater Yochanan spielt darin eine Schlüsselrolle.
 
 
In den letzten Jahren erreichen uns wöchentlich Anfragen aus aller Welt bezüglich bestimmter jüdischer Personen und Familien. Es sind vor allem Nachkommen der dritten und vierten Generationen nach der Katastrophe der Shoah, die nach ihren Wurzeln suchen.
Doris Wesner, Autorin und Forscherin aus Simmern und Beauftragte der Stadt für die Durchführung von Gedenkveranstaltungen zur Erinnerung an jüdisches Leben in der Kreisstadt, überlässt dem Studien- und Begegnungszentrum ihr umfangreiches digitales Familien- und Ortsarchiv zur Geschichte der Juden in der Rhein-Hunsrück-Nahe-Region und vielen zusätzlichen Ortschaften. Damit sind Frau Wesners jahrelange Rechercheergebnisse nun für einen größeren Rezipientenkreis zugänglich. Es handelt sich damit um eine Fundgrube für alle Familienforscher und- Forscherinnen.
 
Dafür gebührt ihr ein herzliches Dankeschön.
 
Natürlich liegt als erstes das Verzeichnis aller jüdischen Bewohner aus Laufersweiler seit dem 17. Jh. vor.
Es liegen bisher außerdem vor:
Bärenbach, Bruschied, Dichtelbach, Diemeringen (Frankreich), Gehlweiler, Gösenroth, Heddesheim, Niedersohren, Rheinböllen, Stipshausen, Waldhilbersheim, Windesheim
 
Auf Anfrage ist eine Einsicht und Nutzung möglich.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Familie Heimann aus Laufersweiler konnte nach Argentinien entkommen. Nachfahren (hier 2016 mit Freunden aus Deutschland) besuchen regelmäßig die Heimat ihrer Vorfahren.