Anti-Semitism

Zurück zur Übersicht
Anti-Semitism

Torment of the "Righteous Werner” from Bacharach - the state of Christian anti-Judaism is manifested in this baroque statue.

Hostilities against the Jews can be traced far back into antiquity. The Middle Ages are characterized by a pronounced Christian anti-Judaism, which was first and foremost a religiously based rejection. However, social and economic motives were ever present, as well. Anti-Semitism first originated as a term in the 19th Century, designating the race-motivated enmity that increasingly defined the Jews as an ethnic and social group.
 
 

Pogroms on the Middle Rhine

Legends began evolving in the 13th Century that helped strengthen the aggressive enmity against the Jews by proving their viciousness toward Christians. Stories of ritual murders found their expression in these legends. In 1287, the death of the young boy Werner from Womrath in Oberwesel on the Rhine River was exploited in a familiar pattern and gave rise to the legend: Jews supposedly kidnapped the young Christian lad around the time of the Passover festival in order to re-enact the Passion of Christ and use his blood for ritual purposes. Based on these accusations, aggressive pogroms ensued that not only struck the villages in the Middle Rhine Valley, but extended far beyond the region. Violent attacks and expulsions arose time and again; even into the following centuries. Proof of murders exist in Oberwesel, Boppard, Kirchberg, Rheinböllen, Koblenz, Alken, Münstermaifeld and Cochem, as well as in other locations.
 
It wasn’t until 1963 that the “Werner Festival” was stricken from the Catholic Church calendar. Rabbi Alfred Gottschalk, who grew up in Oberwesel and was later seized by the National Socialists, carried vivid memories of the Werner procession days.
 
 
A. Gottschalk interviewed for the Shoah Foundation: His recollections of “Werner’s Day” can be heard at the 12:40 minute mark.
 
 

Emancipation?

Prior to the 16th Century and up until the French Revolution, the fate of the Jews rested primarily in the hands of their respective territorial rulers. In return for large payments, they were granted permission to settle and were afforded a minimum degree of protection from persecution.
 
Little by little in the wake of the Enlightenment, the Jews began to overcome social barriers and to enjoy legal equality. Yet, certain movements immediately followed their emancipation, demanding a denial of that equality, with social and economic crises leading to renewed pogrom-like incidents.
 
 

Reichspogromnacht” (The night of broken glass)

On the 9th of November 1938, Secretary of the German Legation, Ernst vom Rath, died from wounds he suffered during an assassination attempt in Paris several days earlier. Herrschel Grünspan, a Polish Jew, fired multiple shots at the diplomat to seek revenge for the deportation of his parents from Germany to the Polish frontier and to call this injustice to the world’s attention. Rath’s murder was used by the NSDAP leadership as a pretext for inciting violent clashes against the Jews with the destruction of their property and possessions. These anti-Semitic initiatives were declared to be the spontaneous expression of  “public anger", while related instructions were issued to local chapters of the NSDAP in every village.
 
The initial assaults took place on evening of November 9th in Gemünden and Boppard. As in most rural regions, however, the lootings, the desecration of Jewish sanctuaries and the brutal attacks against individuals in the other Rhine-Hunsrück villages first began during the afternoon hours on the 10th of November. SA and SS raiding parties travelled from village to village in order to initiate attacks and to draw bystanders into the fray. Assaults continued against individual persons even into the next day.
 
"The synagogue suddenly caught fire in some inexplicable manner around 12 midnight."
(Quotation from the Gemünden school chronicle regarding the night leading into the 10th of November)
 
With the exclusion of the synagogue in Rheinböllen, the synagogues in today's Rhine-Hunsrück region were ransacked without exception. It was only because of their close proximity to other structures and thanks to the determined intervention of concerned residents that the places of worship did not go up in flames in Boppard, Kastellaun, Kirchberg, Laufersweiler, Oberwesel, Sohren, St. Goar and Werlau. The synagogues In Kastellaun and Boppard, however, were torn down to their foundations over the days that followed. In Boppard, prisoners who had only just recently been placed in protective custody were used for this purpose. Almost all of the Jewish men throughout the Hunsrück communities were arrested on the 10th of November. Many of them were deported to concentration camps in Buchenwald, Sachsenhausen and Dachau just after being arrested and were released only after declaring their intent to leave Germany at the earliest possible opportunity.
 
 

Recollections of the “Reichspogromnacht”

Heinz Joseph, 13 years old at the time, experienced the abuses in Laufersweiler together with his sister, mother and grandfather. During the evening of the 10th of November, SS henchmen forced their way into their house, shattered the furnishings and numerous windows, brutally beat his grandfather and chased the family out of their home under threats and insults. Their family matzo bakery also fell victim to the destructive vandalism while the family, itself, found shelter with the Catholic priest. Heinz Joseph recorded his memories of this night on the backside of a movie poster.

 

The photos and objects shown in this slide presentation represent the anti-Jewish prejudices, as well as the religious and racially-motivated hostilities towards Jews in various cultural and historical contexts.
 

"Judenstern"

Ab dem 1. September 1941 mussten in Deutschland alle Menschen, die nach den Rassegesetzen von 1935 als Juden galten, diesen „gelben Stern“ gut sichtbar auf ihrer Kleidung tragen. Die als „Judenstern“ bezeichnete Kennzeichnung war ein weiterer Schritt auf dem Weg zur sozialen Isolation und stellte eine Form der Verspottung und öffentlichen Stigmatisierung dar: Nun für jeden deutlich erkennbar, waren die Träger offener Schikane und Demütigung ausgesetzt.
 
Der Stern sollte stets auf der linken Brustseite des Kleidungsstückes zu sehen und fest angenäht sein. Wer der Kennzeichnungspflicht nicht nachkam oder die Markierung zu verstecken versuchte, hatte schwere Strafen zu erwarten.
 
Bereits im Mittelalter mussten Juden in Europa fast überall bestimmte Kleidungskennzeichen tragen, wie z.B. farbige „Judenhüte“ oder Stoffaufnäher wie gelbe Sterne, Flecken oder Ringe. Mit der Einführung des „Judensternes“ wurde auf jahrhundertealte antisemitische und antijudaistische Motive zurückgegriffen.
 
Die Kennzeichnung befindet sich in der Sammlung der ehemaligen Synagoge Laufersweiler.

Nach der Reichspogromnacht in Laufersweiler

Das Bild zeigt eine Gruppe Männer, die am Tag nach den Ausschreitungen in Laufersweiler am Haus der Familie Joseph vorbeizogen. Heinz Joseph war damals 13 Jahre alt, in einem Bericht hat er seine Erinnerungen an den Terror festgehalten. Am Abend des 10. November 1938 war ein SA-Trupp in das Wohnhaus eingebrochen und zog von Stockwerk zu Stockwerk, um Möbel, Porzellan und andere Einrichtungsgegenstände zu zerschlagen. Gut zu erkennen ist, dass kaum ein Fenster von der Zerstörungswut verschont blieb. Die Familie hatte sich zunächst auf den Speicher geflüchtet und wurde unter Gewalt und Beschimpfungen aus dem Haus gejagt.
 
Die Familie wurde zur „Wiederherstellung des Straßenbildes“ verpflichtet und musste innerhalb kürzester Zeit die am Haus entstandenen Schäden beseitigen.

Die Marter des "Guten Werner"

Noch bis 1966 befand sich diese barocke Statue in der Martinskirche in Oberwesel, dabei ist sie ein zeitgenössisches Dokument des christlichen Antijudaismus im Rhein-Hunsrück-Raum.
 
Die Figur stellt in drastischer Weise das angebliche Martyrium des christlichen Knaben Werner aus Womrath im Hunsrück dar. Dessen Leiche wurde 1287 in der Nähe von Bacharach auf einem Feld gefunden und in dem ungeklärten Todesfall wurden umgehend die Juden für schuldig erklärt; Ritualmordvorstellungen fütterten die Legende des „Guten Werner“: Juden sollen ihn am Karfreitag ermordet und sein Blut für ihre Pessachfeier verwendet haben.
Werners Blut wird in Schalen unter dem Kopf und am linken Bein gesammelt. Er wird von zwei Schergen gemartert, die durch ihre Hüte und ihre körperliche Darstellung sofort als Juden zu identifizieren sind.
 
Dieser angebliche Mord führte zu einer Pogromwelle, die weit über den Mittelrheinraum hinausging.
 
Die Statue ist im Besitz der Katholischen Pfarreiengemeinschaft Oberwesel.

Antisemitischer Krug

"Dieser Pflug wär nicht so schwer, wenn Levy, Cohn und Schmul nicht wär" – lautet die anklagende Parole, die sich als Schriftband über den Krug aus Steingut zieht. Deutlich zum Ausdruck kommen gängige antisemitische Stereotype und Vorstellungen von einer Übermacht des Judentums, die auch in der dargestellten Bauernszene aufgegriffen werden: Zwei Pferde ziehen einen Pflug über den Acker, darauf befinden sich drei vollleibige Männer in guter Kleidung, ihre Gesichter gezeichnet durch stereotypische Vorstellungen der jüdischen Physiognomie. In ihren Händen halten sie Schriftstücke mit den Titeln Dokument, Hypothek, Wechsel. Die Abbildung geht zurück auf das uralte Klischee und Feindbild des Juden als Geldverleiher, Wucherer und Spekulant. Hinter der Gruppe auf dem Feld steht der „Leidtragende“, ein einzelner Bauer mit besorgter Miene.
 
Genutzt wurde der Steinkrug vermutlich um 1900. Zu dieser Zeit tauchten die aus Keramik gefertigten Krüge häufig im Umfeld studentischer Verbindungen auf, verziert mit Wappen und Genredarstellungen, aber auch historischen Szenen oder politischen Losungen.
 
Der Krug befindet sich in der Sammlung der ehemaligen Synagoge Laufersweiler.

Spottverse

Wie sehr Ressentiments gegenüber Juden und antisemitische Stereotype in der Alltagskultur verwurzelt waren, zeigt dieser Ausschnitt aus einer 1909 veröffentlichten Sammlung Hunsrücker Kinderlieder und Kinderreime, die den Untertitel „Ein Beitrag zur Volkskunde“ trägt.
Allein in den wenigen Zeilen kommen gleich mehrere gängige Fantasien über Juden zum Ausdruck; sie werden hier mit dem Teufel gleichgesetzt, verkörpern das allgemein Böse und werden mit der Verbreitung von Seuchen in Verbindung gebracht. Gleichzeitig wird ein gar lächerliches Bild erzeugt, das sie mit Hohn und Spott überhäuft.
Jahrhundertealte Konstrukte über die schlechte Wesensart „der Juden“ werden in solchen Volksliedern verarbeitet, und ganz selbstverständlich von Generation zu Generation weitergegeben. Der lächerlich-lustige Duktus verharmlost dabei oft die eindeutig antisemitische Botschaft.
 
Im Nationalsozialismus wurden Kinderbücher und Lieder ganz gezielt zur weltanschaulichen Erziehung eingesetzt.

Reichspogromnacht in Thalfang

Wie in vielen anderen Dörfern des Hunsrücks erfolgten auch in Thalfang die Ausschreitungen des Novemberpogroms 1938, die als „Reichskristallnacht“ bekannt wurden, erst im Verlauf des 10. Novembers. Auf dem damaligen Adolf-Hitler-Platz versammelten sich SA-Standartenführer und Parteimitglieder. Gemeinsam zogen sie los, plünderten jüdische Wohnhäuser und Geschäfte, griffen ihre Bewohner an, zerschlugen Fensterscheiben und schändeten die Synagoge. Bänke und Inventar wurden auf die Straße oder den Misthaufen des Nachbarhauses geworfen.
Die Mitglieder der jüdischen Gemeinde wurden dazu gezwungen ihre heiligen Schriften und religiösen Bücher auf Schubkarren zu laden und auf dem Marktplatz zusammenzutragen. Man nötigte sie, diese anzuzünden und zuzusehen, wie sie zu Asche verfielen.
Eine Zeitzeugin beschreibt außerdem, dass man den Männern die Hosenträger abnahm und die Riemen aus den Schuhen zog, um sie zusätzlich zu demütigen.
🡄
🡆