Professional Life

Zurück zur Übersicht
Professional Life

The Mayer family (children Paul, Marga and Rolf with Marcel Baum) from Laufersweiler made their living from farming.

To this day, the concept of rural Jewish life is characterised by the notion of Jews as traders, and particularly throughout the villages in the Hunsrück as cattle traders. Over centuries, majority Christian society had forbidden Jews from acquiring land and from gaining membership in the craft or merchants’ guilds. An actual "choice of professions" was not possible under these circumstances, which is why Jews living out in the countryside had to search for other options to make a living. These options were limited to trade, which was quite often associated with small loans made to farmers in the remote rural villages. It wasn’t until the French era („Liberty, Equality, Fraternity“) around 1800 and the subsequent Prussian era after 1815 that changes in their marginalised societal situation slowly began to take hold.
 
 
Jews in the cattle trade
 
Small land holdings and livestock trading became the main sources of income for Jewish families; a situation that changed only slightly until after the First World War. The Hunsrück was a cattle rich region due to its favourable topographic features. The numerous market towns in the 20th Century were enhanced by the first railway connections from the Nahe River via Simmern, Kastellaun and Emmelshausen to Boppard with interconnections via Kirchberg, Hermeskeil and Trier, as well as a branch line to Gemünden. Many Jews settled where railway lines facilitated the transport of goods and livestock. The Middle Rhine section between Koblenz and Bingen was opened in 1859, which ultimately led to seven of the nine cattle and horse traders in Boppard after 1926 being Jewish.
Moreover, it was the religious ritual of shehitah (kosher slaughtering) that kept the rural Jewish population closely bound to the livestock trade. Only kosher animals that had been slaughtered according to Biblical commandments and prohibitions were permitted for consumption. For this reason, the cattle trade and the shehitah had to be taken into their own hands - resulting in the slaughtering, the trading and the selling evolving into a closely knit unit.
Livestock trading, however, was very vulnerable to potential crises (epidemics, harvest failures, etc.), which is why Jewish families increasingly strove to afford their children better educations and different professions.
 
„My father was determined to provide us a proper education and to prepare us for sound professional careers. Any respectable craft would have been preferred over livestock trading...“    Hans Shimon Forst (1917-2011), Kastellaun
 
Up to the Second World War, reports from the various district administrators indicate that the Jewish livestock traders were indispensable for the Rhine-Hunsrück region. Once the progressive exclusions began in 1933, the cattle drives to the largest livestock market in Kastellaun declined so significantly that farmers began complaining about the lack of trading options.
 
 
The following photographs and objects convey an impression of the livestock trader’s work and the relationships established between the Jewish and Christian trading partners.

Taschenfederwaage

Die umherziehenden jüdischen Händler ("Trödeljuden") des frühen 19. Jahrhunderts reisten oft mit Kleinwaren auf dem Rücken von Dorf zu Dorf. Andere versorgten auf den Märkten in den Kleinstädten ihre Kunden mit koscheren Produkten, Saatgut, Wein, Tabak, Holz oder industriellen Kleinwaren. Eine solche Taschenfederwaage war dabei leicht zu transportieren. Der Ring diente zum Aufhängen der Waage, an ihrem Haken wurde das zu wiegende Produkt angehängt, um das Gewicht zu messen.
Die Waage befindet sich in der Sammlung der Synagoge Laufersweiler.
 

Jüdisch-christlicher Taschenkalender

Der kleine Taschenkalender aus dem Jahr 1843 gibt einen Überblick über den Monat Mai. In einer Liste sind die Tage des jüdischen dem gregorianischen Kalender gegenübergestellt. Wahrscheinlich wurde er von einem jüdischen Händler genutzt, dessen Jahresablauf sich sowohl an jüdischen als auch christlichen Feiertagen orientierte. Die Markttage in Städten wie Kastellaun, Simmern, Kirchberg oder Sohren wurden mit Rücksicht auf die jüdischen Feiertage so gelegt, dass Kaufleute nicht in religiöse Konflikte kamen.
Der Kalender befindet sich in der Sammlung der Synagoge Laufersweiler.
 

Viehschein von 1825

In dem "Marktflecken" Winningen schlossen Heumann Berger aus Niederzissen und Th. Liesenfeld aus Ney 1825 einen Vertrag über den Kauf eines Ochsen ab.
 
Lange wurden Handelsgeschäfte allein durch Handschlag besiegelt, bis zu Beginn des 19. Jahrhunderts der preußische Staat den Vorgang bürokratisierte. Durch Ausfüllen eines vorgedruckten Formulars wurde der Tausch dokumentiert.
 
Dieser Kaufvertrag stammt aus der Sammlung der Synagoge Niederzissen.

Viehmarkt in Kirchberg nach 1933

Für das Wirtschaftsleben waren die jüdischen Viehhändler unentbehrlich. Doch ihre Position machte sie angreifbar. Jüdische Händler wurden vielfach für auftretende Seuchen und Krankheiten verantwortlich gemacht und beschuldigt, die christlichen Bauern des Hunsrücks zu betrügen. Überzeugte Antisemiten als auch wirtschaftliche  Konkurrenten hatten gleichermaßen ein Interesse an der Verbreitung anti-jüdischer Stereotype.
 
Ab dem Jahre 1935 meldeten die meisten Zeitungen der Hunsrück-Region, dass die Viehmärkte (hier Kirchberg nach 1933) nun "judenfrei" seien. Ständige Anfeindungen, Anzeigen und schließlich der Entzug der Handelserlaubnis bereiteten dem traditionellen Viehhandel ab 1937 ein Ende.

Heuernte

"Trotz der schlechten Qualität ist dieses Foto das berühmteste in unserer Familie." (Ayelet Drach-Mayer, Israel 2018)
 
Laufersweiler: Christliche wie jüdische Kinder mussten selbstverständlich bei allen landwirtschaftlichen Arbeiten helfen.
Noch heute sind Kinder und Enkel der Familie Mayer in Israel in der Landwirtschaft tätig.
 
Von links: Rolf und Paul Mayer, Gertrud Frank, Marga Mayer (sitzend), auf dem Heuwagen: Alma Mayer.

Ursprungsschein für zu verkaufendes Vieh von 1863

Um zu verhindern, dass durch den Viehhandel ansteckende Krankheiten oder Seuchen verbreitet werden, mussten die Händler einen sogenannten Ursprungsschein vorweisen, der bestätigte, dass das zu verkaufende Vieh gesund war.
 
Dieser Ursprungsschein wurde 1863 in Wierschem, Kreis Mayen ausgestellt und stammt aus der Sammlung der Synagoge Niederzissen.

Vertragsabschluss

Die Aufnahme zeigt den Viehhändler Julius Hirsch auf dem Marktplatz in Kastellaun bei dem Abschluss eines Vertrages, dieser wird per Handschlag besiegelt. Der Viehhandel basierte auf einem engen Vertrauensverhältnis zwischen Bauern und Händlern. Oft waren es die gleichen Familien, die über mehrere Generationen hinweg Geschäftsbeziehungen pflegten und miteinander verhandelten.
 
1937 wurde Julius Hirsch das Gewerbe und damit seine Existenz entzogen. Am 10. November 1938 wurde er verhaftet und in das Konzentrationslager Dachau verschleppt. Auf unbekanntem Weg gelang ihm 1939 die Ausreise nach Bolivien.
🡄
🡆
 
Crafts and other trade professions
 
Farming activities were also closely tied to the economic activities in other sectors. Jewish traders frequently acted as intermediaries between the rural and the urban areas: They sold farm products at regional and interregional markets while bringing products in return from the cities to the rural population. These included kosher products for their fellow-believers, as well as manufactured goods, linen and cloth fabrics, bedding materials, furniture, military supplies (after 1914), colonial goods, tobacco, oils and fats. They initially marketed their merchandise as peddlers and itinerant merchants, commonly travelling long distances on foot, carrying their wares packed in baskets on their backs. It wasn't until the 19th Century that the gradual transition to being merchants with fixed retail shops had run its course. The merchant profession is invariably characterized by a high degree of mobility with an extensive network of business contacts. As such, they imported not only goods from the cities, but urban fashions, interests and ideas, as well. Monika Richarz depicted the Jews as a "bourgeois element in their countryside villages” for this reason.
 
Jews had also become more active in the skilled trades in the wake of increasing social integration and equality in the 19th Century. They especially dedicated themselves to those professions important for practising religious rituals. Aside from the butchers’ trade (kosher butcher or shohet), these included such professions as baker, dyer and textile processor. Academic professions, however, remained the exception.
 
Even prior to 1933, this concentration of just a few professions provided anti-Semites a welcome excuse for depicting Jews as „blood sucking“ mongers whose only objective was to defraud and exploit their Christian trading partners. As can be seen from the occupational distribution, the spread from the wealthy merchant to the peddler and day labourer in the Rhine-Hunsrück region was enormously wide, with no indication that a general state of prosperity existed. A large portion of the Jewish population in the 19th Century lived under the same impoverished conditions as their non-Jewish neighbours.
 
 
The following slide presentation shows just a few of local businesses and shops, and only hints at the ultimate fate of the families affiliated with them.

Matzotfabrik Joseph

Familie Joseph betrieb in Laufersweiler eine Matzenbäckerei. Sie lieferten ihre Matzen nicht nur an die umliegenden jüdischen Gemeinden sondern sogar bis nach Frankreich und Luxemburg. Bereits Monate im Voraus begann man mit der Produktion. Matzen sind jenes ungesäuerte Brot, das zu Pessach verzehrt wird.
 
Die Aufnahme aus dem Jahr 1929 zeigt Familie Joseph mit ihrer Belegschaft, den beiden Kindern Ruth und Heinz, und dem Rabbi (vorne, Mitte), der damals bei ihnen wohnte, um den Produktionsprozess zu beaufsichtigten. Unter den Arbeitern befanden sich sowohl Juden als auch Christen, nicht selten nahm Familie Joseph auch einige der Angestellten bei sich auf.
 
 
Blick in Matzenbäckerei Kvar Habat in Jerusalem: https://www.youtube.com/watch?v=ehVj6q-0M8o

Schuhlöffel des Schuhhauses Seligmann

Einen solchen Schuhlöffel erhielten Kunden beim Kauf eines Produktes aus dem Schuhhaus H. Seligmann.
Heinrich Seligmann erwarb 1919 ein Fachwerkhaus in der Marktstraße in Kastellaun, in dem er ein Schuhgeschäft mit Werkstatt eröffnete, das sich bald zu einem der größten Schuhgeschäfte im gesamten Hunsrück entwickelte. Im Mai 1935 sah er sich gezwungen, das Haus weit unter seinem eigentlichen Wert zu verkaufen.
Der Schuhlöffel stammt aus der Sammlung der ehemaligen Synagoge Laufersweiler.
 

Kleiderbügel des Bekleidungsgeschäftes Albert Katzenstein

Albert Katzenstein erwarb 1905 Grundstücke mit einem Wohn- und Geschäftshaus in der Marktstraße in Kastellaun. Bis 1939 betrieb er hier ein Manufakturwarengeschäft. Am 10. November 1938 wurde das Geschäftshaus stark beschädigt und Albert Katzenstein und seine beiden Söhne wurden mehrere Tage im Kastellauner Gefängnis in „Schutzhaft“  genommen. Albert Katzenstein verkaufte das Geschäft 1939, der Verkaufserlös wurde auf ein Sperrkonto eingezahlt, auf das die Familie nie Zugriff erhielt.
Der Kleiderbügel stammt aus der Sammlung der ehemaligen Synagoge Laufersweiler.
 
 

Geschäftsstempel der Gebrüder Heymann

Familie Heymann baute in den Jahren 1924/25 in Kirchberg in der Kappeler Straße ein Wohn- und Geschäftshaus. Die Gebrüder David und Max betrieben darin ein „Kaufhaus“, das Textilien, Wollwaren, Bettfedern und „complette Betten“ führte. Das markante Fachwerkhaus mit dem Dachgiebel, das die beiden Familien gemeinsam mit den Eltern bewohnten und um das sich ihr Leben konzentrierte, zierte auch den Firmenstempel des Textilgeschäftes. 1936 gelang David und Max mit ihren Familien die Flucht in die USA.
Der Stempel ist ein Geschenk von Harry Raymon (früher Heymann) aus München und befindet sich nun in der Sammlung der ehemaligen Synagoge Laufersweiler.
 

Nähmschine Albert Katzenstein

Diese Nähmaschine des Unternehmens Wertheim verkaufte Albert Katzenstein in seinem Manufakturwarengeschäft in Kastellaun. Sie trägt noch heute den Firmennamen. Als sich Nachkommen der Familie 1989 zu einer Projektwoche in der Gesamtschule ankündigten, wurde die Nähmaschine anonym zum Verkauf angeboten.
1905 erwarb die Familie Katzenstein Grundstücke mit einem Wohn- und Geschäftshaus in der Marktstraße in Kastellaun. Bis 1939 betrieb Albert Katzenstein hier das Geschäft, das eine Möbelschreinerei mit einem elektrischen Betrieb und ein Möbellager einschloss als auch Fahrräder und Nähmaschinen zum Verkauf bot.
Albert Katzenstein und seine Ehefrau Jenny mussten nach dem Wegzug aus Kastellaun in einem "Judenhaus" in Frankfurt leben und wurden von dort am 1.9.1942 über Theresienstadt in das Vernichtungslager Treblinka deportiert und dort ermordet.
Die Nähmaschine befindet sich in Privatbesitz.
 

Annonce

Mit dieser Annonce verkündete Paula Israel, geborene Cahn, die Neueröffnung ihres Geschäftes für Putz- und Modewaren in der Hauptstraße 11 in Kirchberg.
Ihr Mann Leo Israel fiel 1916 im Ersten Weltkrieg, 1919 heiratete sie den Kaufmann Alfred Israel aus Kirchberg und lebte mit ihm gemeinsam in dem Wohn- und Geschäftshaus. Im Dezember des gleichen Jahres, und nur wenige Monate nach der Geschäftseröffnung, verstarb Paula Cahn bei der Geburt der Zwillinge Karoline und Leo.
 
Alfred Israel führte das Unternehmen weiter und heiratete in zweiter Ehe Josefine Katz, aus der Ehe gingen zwei Kinder hervor. 1938 verkauften sie das Wohn- und Geschäftshaus für 30 000 RM an die Kaufleute H. aus Kirchberg und flüchteten in die USA.

Metgerei Leopold Baum

Der Viehhandel erhielt für die jüdische Bevölkerung des Hunsrücks auch deshalb eine so wichtige Bedeutung, da dieser Beruf in Verbindung mit der religiösen Vorschrift entstand, nur rituell geschlachtetes Fleisch essen zu dürfen. So konzentrierten sich einige auf das Kaufen von Rindern, Schafen oder Ziegen, schlachteten sie und verkauften sie an ihre Glaubensbrüder ebenso wie an Christen. Der Beruf des Viehhändlers wurde so im heutigen Rhein-Hunsrück-Kreis zur Haupterwerbsquelle. Viele Folgeberufe (z.B. Häute-, Leder-, und Fellhandel) und andere Handwerksberufe hingen ebenfalls mit den jüdischen Religionsgesetzen zusammen (z.B. Bäcker, Winzer).
 
Über mehrere Generationen hinweg widmete sich die Familie Baum aus Laufersweiler dem Fleischerhandwerk, ihre Metzgerei befand sich in der Hauptstraße.
🡄
🡆